Die Schatzinsel: Roman

By Robert Louis

Page 0

...+------------------------------------------------------------------+
| Anmerkungen zur Transkription ...

Page 1

...und mit den besten Wünschen,
gewidmet
von seinem herzlichen Freunde
dem Autor_




An...

Page 2

... Fünfzehn Mann auf des toten Manns Kiste
Jo-ho-ho und...

Page 3

...hie und da vorkam,
da er auf dem Küstenweg nach Bristol lag, pflegte er sich ihn...

Page 4

...Seestürmen und Missetaten
und Mord und Brand. Nach seinen eigenen Berichten mußte er sein
Leben unter den...

Page 5

...dem liebenswürdigen Wesen
und den derben, plumpen Landleuten herrschte, vor allem aber zu der
schmierigen, häßlichen Vogelscheuche...

Page 6

...stets gut beobachtet bleiben werdet. Denn ich bin
nicht bloß Arzt, ich bin auch Amtsperson. Und...

Page 7

...Maat Bill nicht kenne und daß hier für einen
Herrn gedeckt sei, der im Hause wohne...

Page 8

...durch die offene Tür gedeckt waren. Mir
war sehr wenig gut zumute und meine Furcht wuchs...

Page 9

...Sessel flogen mit einem Krach übereinander, dann ein Klirren
von Stahl und ein Schmerzensschrei und im...

Page 10

...mit dem Becken zurückkam hatte der Doktor schon den Ärmel
des Kapitäns aufgeschnitten und seinen sehnigen...

Page 11

...ungefähr so, wie ich ihn verlassen hatte, nur
etwas höher und war matt und dabei erregt.

„Jim,“...

Page 12

...er. „Eine Woche! Das geht nicht, bis dahin sind sie
mit dem schwarzen Fleck da, die...

Page 13

...gehorsam wie ein Kind einnahm, meinte er: „Wenn je ein Seemann
Medizinen gebraucht hat, so brauch...

Page 14

...See ging.

So standen die Dinge. Einmal, am Tage nach dem Leichenbegängnis, etwa
um drei Uhr eines...

Page 15

...müssen. Der blinde Bettler jagte mir eine so entsetzliche
Furcht ein, daß ich meine Angst vor...

Page 16

...Schulden des Toten zu verwenden. Wenn ich
den Befehl des Kapitäns ausgeführt und zu Dr. Livesay...

Page 17

...Haus in entgegengesetzter Richtung lag,
aber kein Mensch, der uns bei der Verteidigung des Gasthofes hätte
beistehen...

Page 18

...aufhob, las ich auf der andern Seite, die mit sehr guter, klarer
Schrift geschriebene kurze Mitteilung:...

Page 19

...Croßleys Tasche auf!“ und sie begann den
Betrag der Zechschuld des Kapitäns aus dem einen in...

Page 20

...Es war klar,
daß das nur eine Laterne sein konnte, die einer der Herannahenden trug.

„Liebling,“ flüsterte...

Page 21

...Glas wurde das Fenster des
Kapitäns aufgestoßen und ein Mann lehnte hinaus und wandte sich an...

Page 22

...wißt das und steht da faul herum. Nicht einer von euch hat
sich getraut, Bill entgegenzutreten,...

Page 23

...wer sie waren. Der
eine, welcher zu hinterst ritt, war ein Bursche aus dem Dorfe, der...

Page 24

...zugleich eine Amtsperson! Und wenn ich es recht bedenke,
kann ich ebensogut selbst hinüberreiten und ihm...

Page 25

...Gasthof zurückging, da schlug sich Dr. Livesay bewundernd
auf den Schenkel und der Gutsherr rief: „Bravo!“...

Page 26

...ihre
miserablen Leichname? Um Geld, einzig und allein um Geld!“

„Das werden wir bald erfahren“, erwiderte der...

Page 27

...Sache ist sonnenklar,“ rief der Squire, „das ist das
Abrechnungsbuch dieses miserablen Schuftes. Diese Kreuze stehen...

Page 28

... ...

Page 29

...im Zimmer des Verwalters sitzend, näherte ich mich der Insel von
jeder möglichen Richtung her. Ich...

Page 30

...Soweit kein Hindernis. Die Arbeitsleute natürlich zum Verzweifeln
langsam, aber mit der Zeit wurde...

Page 31

...macht. Und jetzt, Livesay, kommt rasch!
Verliert keine Stunde, wenn Ihr etwas auf mich...

Page 32

...und dort sah ich
meine Mutter bei bester Gesundheit und Laune wieder. Der Kapitän, der
die Ursache...

Page 33

...Spinnweben. Obwohl
ich am Meeresstrande gelebt hatte, schien es mir als hätte ich das
Meer nie gekannt....

Page 34

...die Schulter für die
bevorzugteren Gäste.

Nun, um die Wahrheit zu sagen, ich war von der ersten...

Page 35

...sagen!“ rief der Wirt
aus. „Wenn du mit so einem Kerl verbandelt wärst, hättest du nie...

Page 36

...mir, wer das ist, und
ich lasse den Kerl vor meinen eigenen Augen entschlüpfen! Hawkins, tu
mir...

Page 37

...aber
alle waren der Meinung, daß man da nichts machen könne, und nach einem
Austausch von Höflichkeiten...

Page 38

...Schiff für jenen Herrn dorthin zu führen, wohin er
es verlangen würde“, sagte der Kapitän. „Soweit...

Page 39

...viel geschwatzt
worden.“

„Viel zu viel“, bestätigte der Doktor.

„Ich werde Ihnen sagen, was ich selbst gehört habe“,...

Page 40

...tun, was Ihr wünscht, aber ich denke darum
nicht besser von Euch.“

„Das machen Sie, wie Sie...

Page 41

...mit dir zum Koch und laß
dir eine Arbeit geben!“

[Illustration]

Und beim Hinunterlaufen hörte ich ihn ganz...

Page 42

...lag
er den ganzen Tag in seinem kleinen Bettkasten an der einen Seite der
Kajütenkappe. Manchmal war...

Page 43

...unbewaffnet viere überwältigte und ihnen die Köpfe
aneinanderschlug!“

Die ganze Mannschaft achtete ihn und gehorchte ihm sogar....

Page 44

...wünschen konnte und
daß alle sich ziemlich gut hielten. Das Schiff aber hatte er geradezu
lieb gewonnen....

Page 45

...Wellen eingeschläfert worden sein oder war eben im Begriff
gewesen einzuschlafen, als sich der schwere Körper...

Page 46

...Esel, sicherlich -- für die steht gar nichts
dafür“, rief Silver. „Aber schau her, du bist...

Page 47

...du siehst selbst, wie leicht man mit mir auskommt.
Aber als ich Quartiermeister war, da konnte...

Page 48

...ließe
ich den Kapitän Smollett uns den halben Weg zurückführen, bevor ich
losschlage.“

„Nun, wir sind lauter Seeleute...

Page 49

...mal meinen Parlamentssitz habe und in der Kutsche
spazieren fahre, mag ich nicht, daß einer von...

Page 50

...Matrosen versammelt. Fast gleichzeitig mit dem
Aufgehen des Mondes hatte sich ein Nebelstreifen gehoben. Südwestlich
von uns...

Page 51

...gestehen, ich geriet in Furcht,
als er näher an mich herantrat. Er wußte natürlich nicht, daß...

Page 52

...ihr
so anständig gearbeitet, wie ich es nicht besser verlangen kann. Nun
wollen er und ich und...

Page 53

...Punkte erörtern, wenn Herr Trelawney erlaubt.“

„Ihr, Herr, seid der Kapitän, an Euch ist es zu...

Page 54

...und zum Teil einzeln, zum Teil in Gruppen standen; doch die
Färbung des Ganzen war einförmig...

Page 55

...dem Spaten ausgegraben worden.“

Wir kamen gerade an den Punkt wo auf der Karte der Ankerplatz...

Page 56

...um die Unzufriedenheit der übrigen zu
verschleiern.

Von allen düsteren Vorzeichen dieses düsteren Nachmittages schien diese
deutliche Angst...

Page 57

...Kerle gewesen sein, oder
vielmehr war die Sache, glaube ich, so, daß alle durch das Beispiel...

Page 58

...zurückgeblieben und vor mir
gab es nur unvernünftiges Getier. Ich wandte mich hierhin und dorthin,
sah unbekannte...

Page 59

...kleine,
grüne Schlucht neben dem Moor, die ganz mit Bäumen bestanden war,
hineinblicken konnte wo der lange...

Page 60

...Gewissen kann sich vor mir fürchten. Aber sagt mir um
Himmelswillen, was war das?“

„Das?“ erwiderte Silver...

Page 61

...erweckte sofort meine Furcht. Es würden mehr Leute kommen, ich
könnte entdeckt werden. Zwei von den...

Page 62

...erschien die Gestalt wieder und fing, einen weiten Kreis
ziehend an, mir den Weg abzuschneiden. Ich...

Page 63

...besteht, daß der Missetäter mit etwas Pulver und Blei versehen,
auf irgendeiner einsamen, fernen Insel zurückgelassen...

Page 64

...und er hob drohend den Zeigefinger.

„Jim, sagt mir die Wahrheit: Das ist doch nicht Flints...

Page 65

...wir das Zeichen und sahen Flint in einem
kleinen Boot daherkommen, den Kopf in ein blaues...

Page 66

...denn wie soll ich an Bord gelangen?“

„Ja,“ sagte er, „natürlich, das ist die Schwierigkeit. Nun,...

Page 67

...eines Segels auf dem
Vorkastell; wir konnten sehen, wie am Ufer die Ruderboote festgemacht
wurden und dort,...

Page 68

...das Herz still. --
„Jim Hawkins ist tot“, war mein erster Gedanke. Es ist schon etwas,...

Page 69

...Stelle wie früher ans Land und gingen
daran das Blockhaus zu verproviantieren. Alle drei machten wir...

Page 70

...man hörte Schläge und heraus stürzte
Abraham Gray mit einem Messerstich in der Wange und lief...

Page 71

...Strömung wird schon schwächer, Herr,“ sagte Gray, der vorne saß,
„Ihr könnt ein wenig nachlassen.“

„Ich danke...

Page 72

...die anderen Seeräuber aus dem Walde
hervorkommen und an ihre Plätze in den Booten stürzen.

„Die Boote...

Page 73

...waren mit dem Boot gesunken.

Unsere Bestürzung wurde noch dadurch vermehrt, daß wir Stimmen durch
das Gehölz...

Page 74

...knapp bei meinem Ohr vorbei
und der arme Tom Redruth wankte und fiel der Länge nach...

Page 75

...schüttelnd, „ihm gehts gut. Was kann einem Mann im Jenseits
geschehen, der für seine Pflicht gegen...

Page 76

...vor und
bringt das Schweinefleisch herein.“

Gray und Hunter gingen als die ersten vor. Gut bewaffnet stahlen
sie...

Page 77

...-- nein, nicht einmal Rum,
bis ich Euren wohlgebornen Gentleman sehe und sein Ehrenwort habe. Und
Ihr...

Page 78

...dann ringsum knatterndes Echo, und noch
ein Kanonenschuß pfiff durch die Luft. Das war der Schluß...

Page 79

...Ritze des primitiven Gebäudes und besprenkelte den Boden mit einem
ununterbrochenen Sprühregen feinen Sandes. In unseren...

Page 80

...Sande und
standen eine Weile barhäuptig im Winde um sein Grab. Eine tüchtige
Menge Brennholz hatten wir...

Page 81

...erglänzten rosig in der Sonne. Doch
dort wo Silver mit seinem Begleiter stand, war noch alles...

Page 82

...ich
mein östliches Guckloch und schlich dem Kapitän nach, der sich nun auf
der Schwelle niedersetzte, die...

Page 83

...Er war nicht tot, als ich zu ihm
herüberkam, o nein.“

„Nun?“ sagte Kapitän Smollett, kühl wie...

Page 84

...mit Euch alte Händel auszutragen
haben, dann könnt Ihr auch hier bleiben. Wir werden die Vorräte...

Page 85

...später zwischen den Bäumen.




Einundzwanzigstes Kapitel

Der Angriff


Sobald Silver verschwunden war, wandte sich der Kapitän, der ihn...

Page 86

...von
dort kämen und durch unsere eigenen Tore hereinfeuern könnten, dann
würde die Sache brenzlig ausschauen. Hawkins,...

Page 87

...Dennoch änderte
Kapitän Smollett nichts an seinen Anordnungen. Er nahm als sicher
an, daß, wenn die Meuterer...

Page 88

...seinen Angreifer und gerade als ich hinschaute
schlug er auf ihn los, daß dieser hinfiel, mit...

Page 89

...der Squire den Kapitän und einer war so
blaß wie der andere.

„Der Kapitän ist verwundet“, sagte...

Page 90

...seinen Hut und seine Pistolen, umgürtete sich mit
dem Entermesser, steckte die Karte in die Tasche,...

Page 91

...die Umzäunung zu verlassen, wollte ich französischen
Abschied nehmen und unbeobachtet hinausschlüpfen. Und das war eine...

Page 92

...bis
zur Wasserlinie.

Daneben lag eines der Ruderboote, in dessen Achtersitz Silver saß
-- ihn konnte ich stets...

Page 93

...hatte
ich einen Plan gefaßt und mich so heftig in ihn verliebt, daß ich ihn,
glaube ich,...

Page 94

...ich bin
überzeugt, daß ich niemals das Schiff erreicht hätte, wenn nicht die
Flut gekommen wäre. Zum...

Page 95

...für eine leere Flasche hielt. Doch waren sie nicht nur betrunken
sondern auch in furchtbarer Wut....

Page 96

...mir unverständlich,
wieso die Wachen nicht aufgeschreckt worden waren. Doch war der eine
Blick, den ich von...

Page 97

...sein, fortwährend von den Wellen
auf und ab geworfen, manchmal vom sprühenden Seeschaum bespritzt und
immerfort in...

Page 98

...her und die Wellen stiegen und fielen ohne sich an der
Strömung zu brechen.

Wäre es anders...

Page 99

...wir nahe an das Waldkap kamen, sah ich, daß
ich zwar unfehlbar diesen Punkt verfehlen werde,...

Page 100

...rudern, war ich sicher
ihn einholen zu können. Dieser Plan hatte einen abenteuerlichen
Beigeschmack, der mich begeisterte,...

Page 101

...meiner tiefen Stellung aus dem
Fischerboot heraus.

Und da begann ich plötzlich zu begreifen. Ich hatte kaum...

Page 102

...sein starres
Grinsen, das die Zähne entblößte wurde durch die heftige Bewegung nicht
verändert. Bei jedem Sprung...

Page 103

...eigene
Portion hinter den Rudern, so daß sie der Bootsführer nicht erreichen
konnte, ging zum Wasserbehälter und...

Page 104

...Ihr das,“ rief er, „ich bin doch schließlich kein
so verteufelter Tölpel. Ich seh doch, was...

Page 105

...werfen.
Der Bootsführer sagte mir, wie ich das Schiff beilegen sollte und als
mir das nach einer...

Page 106

...ihm sofort bei, denn ich sah, daß das für mich
vorteilhafter sei und daß ich einem...

Page 107

...blickte er auf als ich kam, brach der Flasche den Hals so
geschickt wie einer, der...

Page 108

...der Nordbucht waren so dicht bewaldet wie die des
südlichen Ankerplatzes, doch war die Zunge länger...

Page 109

...ich den Helmstock
losgelassen, der leewärts schnellte und mir so das Leben rettete, denn
er schlug Hands...

Page 110

...mit immer noch steif ausgestreckten Armen nach und so nahe waren
wir einander, daß mein Kopf...

Page 111

...ich fühlte einen Schlag und
darauf einen scharfen Schmerz und fand mich mit der Schulter an...

Page 112

...wieder auf Deck. Um nichts in der Welt hätte ich
mich auf die überhängenden Backbordwanten gewagt,...

Page 113

...Hispaniola wie mich
selbst dem Schicksal überlassen.

Inzwischen war der ganze Ankerplatz in den Schatten gerückt --...

Page 114

...blickte auf und sah, wie der blasse
Schimmer der Mondstrahlen den Gipfel des „Fernrohrs“ erhellte und...

Page 115

...ein kleines
Geräusch wie Geflatter oder Picken, das ich mir absolut nicht erklären
konnte.

Mit ausgestreckten Armen ging...

Page 116

...sich eine
Pfeife.

[Illustration]

„Leih’ mir Feuer, Dick“, sagte er, und dann, als die Pfeife gut
brannte: „Das ist...

Page 117

...brannten und das Herz
schlug mir schmerzvoll in der Brust.

„Junge,“ sagte Silver, „kein Mensch zwingt dich....

Page 118

...sichteten und ich habe jedes Wort gehört, was Ihr, John,
und Ihr, Dick Johnson, und Hands,...

Page 119

...ein zweiter hinzu, „ich will gehängt werden, wenn ich mich noch
von dir auch foppen lasse,...

Page 120

...reden können. Ich bitte
um Entschuldigung, wir erkennen an, daß Ihr zurzeit Kapitän seid, aber
ich verlange...

Page 121

...stellen. Ich weiß auch,
wenn ein Spiel verloren ist, ganz genau weiß ich das, und ich...

Page 122

...den anderen setzte und dabei seine geschlossene rechte
Hand vorstreckte.

„Komm nur vor, mein Junge,“ rief Silver,...

Page 123

...aber es ist ganz klar, daß sie wollten. Drittens erlaubt
Ihr uns nicht, ihnen zu folgen....

Page 124

...und Ihr könnt die
Ketten rasseln hören, während Ihr zum nächsten kommt. Soweit halten
wir jetzt, und...

Page 125

...stützte, rief er: „Ich warne Euch, Georg! Noch ein Wort von diesem
Gespött, und ich schlag’...

Page 126

...weiß Gott,
genug Stoff zum Nachdenken. Ich dachte an den Mann, den ich an diesem
Nachmittage getötet...

Page 127

...Silver. Erst wollen wir einmal Eure
Patienten untersuchen.“

Einen Augenblick später trat er in das Blockhaus ein...

Page 128

...in
dieser Sache sprach, drehte er sich mit hochrotem Gesicht um und rief
fluchend „Nein!“

Silver schlug mit...

Page 129

...sich das auch merken, Herr Doktor?“ sagte er.
„Und der Junge wird Ihnen erzählen, wie ich...

Page 130

...und wir laufen was wir
können.“

„Herr Doktor,“ sagte ich, „ich hab’ mein Wort gegeben.“

„Ich weiß, ich...

Page 131

...würde ich es
sagen, mein Wort darauf. Aber ich will so weit gehen, als ich darf,
und...

Page 132

...froh sein, den Bratrost
zu haben, daß er für euch denkt. Ich hab’ jetzt, was ich...

Page 133

...bis auf
mich, alle bis zu den Zähnen bewaffnet, ausrückten. Silver hatte zwei
Gewehre umgehängt -- eines...

Page 134

...Kompasses
entschieden werden.

Trotzdem die Sache so lag, hieb jeder der Matrosen, bevor wir halb
drüben waren, einen...

Page 135

...zufällige äußere Einflüsse
(vielleicht war es das Werk der Vögel oder der langsam wachsenden
Schlingpflanze, die allmählich...

Page 136

...Er ist tot und
er geht nicht um, jedenfalls nicht bei Tag, das glaube ich einfach
nicht....

Page 137

...Flint, zum --!“ schrie Merry. Plötzlich brach das Lied mitten
in einem Tone ab, so, als...

Page 138

...sie
beisammen und trieb sie zu John, wie wenn sein Wagemut ihnen helfen
würde. Er hingegen hatte...

Page 139

...der
ich einmal in meinem kleinen Boot zitternd herumgestoßen worden war.

Der erste der hohen Bäume war...

Page 140

...still. Ein
schwacher Schrei. Silver verdoppelte seine Geschwindigkeit, er stampfte
mit seiner Krücke wie ein Besessener, und...

Page 141

...wütende Blicke zurück, doch sah ich zu
meiner Freude, daß sie alle auf der Silver entgegengesetzten...

Page 142

...netter Bursch.“

„Ich bin Ben Gunn, ich bin’s“, erwiderte der Ausgesetzte und wand sich
dabei vor Verlegenheit...

Page 143

...Hawkins bei mir hatte.
Ihr hättet den alten John ruhig in Stücke reißen lassen und ihm...

Page 144

...Das war
Flints Schatz, den zu suchen wir so weit hergekommen waren, und der
nun schon siebzehn...

Page 145

...doch um soviel größer und vielfältiger,
daß ich wohl nie ein größeres Vergnügen hatte, als bei...

Page 146

...sehr unrecht“, entgegnete
Silver. „Ihr würdet Euer kostbares Leben einbüßen, ganz sicher. Ich bin
jetzt ganz auf...

Page 147

...der Landzunge
verschwunden und diese selbst schon kaum mehr sichtbar. Das war das
Ende, und noch vor...

Page 148

... ...

Immerhin waren wir kein so böser Fall als jenes andere Schiff, von dem
sie gesungen...

Page 149

... ...

Page 150

... ...

Page 151

... ...

Page 152

... ...

Page 153

..."todkrank" geändert. ...

Page 154

..."widerhallte" geändert. |
...

Page 155

... ...